REFUGIUM Flüchtlingshilfe e.V.

Der Flüchtlingshilfe e.V. Braunschweig besteht als gemeinnützige Einrichtung und selbständiger Träger der Flüchtlingssozialarbeit seit 1986.
Der Verein versteht sich als Lobby für Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung in Deutschland. Die Flüchtlingshilfe e.V. unterhält in Braunschweig das Beratungsbüro „REFUGIUM“, in der Ratsuchende unabhängig ihrer Nationalität und ihres Aufenthaltsstatus bei allen sie betreffenden Fragen wie Asylverfahren, Aufenthaltssicherung, Sozialleistungen etc. Unterstützung bekommen. Neben dem Beratungsangebot in Braunschweig bieten wir auch im Landkreis Wolfenbüttel und im Landkreis Helmstedt Sprechzeiten an.
Wir möchten über das Beratungsangebot hinaus Bildung und Kulturgesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten fördern. Durch ein möglichst niedrigschwelliges Angebot möchten wir besonders für Menschen, die sonst von Vergleichbarem ausgeschlossen werden, einen erleichterten Zugang ermöglichen.
Eine Übersicht des gesamten Angebotes können Sie auf den nachstehenden Seiten finden.


Beratung

Eines der wichtigsten Arbeitsfelder des Flüchtlingshilfe e.V. ist die professionelle und qualifizierte Beratung und Unterstützung von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrungen unabhängig ihrer Herkunft und ihres Aufenthaltstitels. Die Beratung findet in unserer Beratungsstelle in Braunschweig, in der Landesaufnahmebehörde, sowie in den Landkreisen Helmstedt und Wolfenbüttel statt.

Offene Sprechstunde
Montags 09:00 – 11:00 Uhr
Dienstags 15:00 – 17:00 Uhr
Donnerstags 15:00 – 17:00 Uhr

Auf dem Hinterhof
REFUGIUM /SQUAT
Steinweg 5
38100 Braunschweig

Telefonsprechstunde
Montags 13:00 – 15:00Uhr
Dienstags 13:00 – 15:00Uhr
Donnerstags 13:00 – 15:00 Uhr

Sie erreichen uns unter der
0531 – 240 98 01
0157 – 369 85614 (auch per Signal)
oder per E-Mail unter help@refugium-bs.de

*Innerhalb der Sprechstunden bieten wir eine Kurzberatung an. Bei Bedarf können Termine auch außerhalb der Sprechstunde vergeben werden.


Angebote

Wir möchten anhand unserer Angebote im Bereich Bildung, Kultur und Alltagsbewältigung gesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten fördern. Durch ein möglichst niedrigschwelliges Angebot möchten wir besonders für Menschen, die sonst von Vergleichbarem ausgeschlossen werden, einen erleichterten Zugang ermöglichen.